Die Besiedlung von Rahlstedt begann bereits im achten Jahrhundert.

Die Eingemeindung der bis dahin preußischen Gemeinde nach Hamburg erfolgte erst im Jahre 1937/1938 durch das "Groß-Hamburg-Gesetz".

Rahlstedt ist heute der zweitgrößte Stadtteil von Hamburg und seit langem eine Stadt für sich.