Die sogenannte "Jarrestadt" wurde Ende der 20er Jahre errichtet. Die Vorgaben wurden durch den damaligen Oberbaudirektor der Stadt Hamburg, Fritz Schumacher, erarbeitet und renommierte Architekten zeichneten für die Planung der einzelnen Gebäude verantwortlich. Unser Gebäudekomplex wurde von den Architekten Bomhoff und Schöne entworfen.

Architektonisch wurde die Siedlung von den Ideen der "Neuen Sachlichkeit" und Schumachers Vorliebe für Backsteinbauten bestimmt.

Ziel war es, Wohnungen für die damalige Zeit mit relativ hohem Standard zu erschwinglichen Preisen zu schaffen. Die errichteten Bauten sind überwiegend vier- bis fünfgeschossig, haben fast ausnahmslos Flachdächer und schlicht gestaltete Fassaden.

An den jeweiligen Straßenecken und markanten Punkten findet man betonte Eckgebäude und Fahrbahnüberbauungen (so auch bei unserer Wohnanlage durch die vier etwas höher ausgefallenen Eckhäuser).